Berner Suchbär.ch + Schweizerinnen.ch
Verlag A4Web Langenthal | Oberhardstr.20a | 4900 Langenthal | T: 062 922 54 92 | a4w.ch/mail (Mail) | Leserbrief (Mail) Schweizerinnen.ch Langenthaler.ch StadtLangenthal.ch KircheLangenthal.ch SchlossThunstetten.ch Langenthal.eu suchmuni.ch Suchbär.a4w Suchvogel.a4w Suchgeier.a4w Suchigel.a4w Suchluchs.a4w shop.a4w a4web.ch oberfeld.ch a4w.ch
 SSL-Kiosk (bezahlen): Webdesign ab Fr. 2500.– / Hosting Fr. 62.50 p/J Kleininserate

 Fragekatalog zu Betriebssystem 1 Verlags-Software.pdf  mehr...
 Fragekatalog zu Cloud-Hosting-Shop-Betriebssystem 1 und 2.pdf  mehr...
 Was ist der Langenthaler CH.pdf  mehr...
 Zum Webdesign-Konfigurator.html  mehr...


Konfigurator Cloud-Hosting
Hier können Sie nach dem Telefonieren mit uns 062 922 54 92 eine eigene Betriebssystem-Schriftart für die kommenden neuen Webdesign-Komponenten für das neue Webdesign bei uns auswählen. Niergends gibt es bei Webdesign-Konkurrenz die Möglichkeit, Schriftart zu wählen. Wir haben unser konkurrenzloses Angebot allerdings auf die besten fünf Schriftarten beschränkt: Einbau in Blätterbuch und Download-Software bestellbar und für übrige Komponenten!



Schrift_1_Helvetica_Bold

Schrift_2_Arial

Schrift_3_MV_Boli

Schrift_4_SegeoPrintBold

Schrift_5_Myriad_semiextended

Editorial

Ein wirkliches schön gestaltetes digitales Firmenpräsentations-Buch in den Händen der Kundschaft präsentieren zu können für wenige Minuten für die Bekannt-Machung bei neuen oder bestehenden Kunden zur Kundenbindung oder auch einer durch unsere Redaktion ständig auf der Einstiegsseite aktualisierten neuen Webseite, und vielleicht zusätzlich auch durch eine eigene Cloud zum Runterladen binnen 20 Sekunden – alles dies eignet sich bestens zur Kundenbindung und auch für die eigene Neukundengewinnung.



Drei Kunden-Referenzen finden Sie unter folgender Webseite: «Cloud-Hosting-Shop»!oder direkt unter unserer Firmen-Homepage: www.a4web.ch

Webdesign-Spontan-Bewerbung für längerfristige Aufbauarbeiten innerhalb der Digitalisierung 4.0 mittels Maschinensprachen PHP, HTML5 und OpenScript sowie Windows10-Reparatur-Kenntnissen mit Ausrüstungen, Hosting-Programmierungs-Kenntnisse und nebenbei noch Agentur-Grafiker also mit Druckereidruckvorstufen-Kenntnissen mit eigener Verlagswebseite mit eigener Betriebssoftware in PHP und darunter in unterster Stufe mit aufbauender responsiver Basis-PHP-Programmierung (auf jedes Gerät passende Darstellung)

Was würde mich schon die 10 Bücher dicke Software des Kaffeemaschine-Automatens in der Ecke interessieren, Kaffee kommt ja automatisch jeden Tag aus dem Automaten zu jeder Stunde. Aber eine Produktions-Firma von irgendeinem Produkt, das in der Industrie produziert wird, hätte schon ein Verständnis für die Betriebssteuerung unseres Webdesigns der Zukunft.

Alles wird ja per Bücher-dicken Produktsoftwares gesteuert, nicht nur der Direktions-Büro-Kaffee-Automat, sondern ja auch eine eigene Webseite, betrieben von a4w-mft A4Web Langenthaler.ch jungen Firma wie unsere. Natürlich besitzen wir die komplette Duden-Reihe mit 12 Büchern in der eigenen Bürobibliothek, für den Fall, wenn das 5G-Internet in Zukunft versagen würde, dann könnten wir noch auf die gedruckten Formen der Nachhaltigkeit zurückgreifen.

Es sind trotz nachhaltigen Bytes und 22 Terabytes im neuen Datenspeicher verlegerische Produkte im grafischen Bereich. Von der Drucksachen-Programmierung bis hin zur Web-Portal-Programmierung mit redaktionellem und Grafiker-Know-how seit der ersten Stunde im grafischen Gewerbe bei uns Redaktoren 1 und 2.

Gerne würde ich für Sie als IT-Experte in diesem Bereich extern arbeiten.

Mit freundlichen Grüssen
Andreas Lützenberger

Verlags-Ingenieur (eidg. dipl. kfm)

Sponsoren gesucht

Neuste Spiegel-Reflex-Kamera

Unser neuer Fotografen-Atelier-Knüller bringt uns Redaktoren und Fotografen folgende Vorteile. Wenn



Fotos für Kunden geknipst werden, dann können diese per Smartphone direkt ins Büro gesandt werden, damit das Foto rechtzeitig auf unseren drei Anzeigern zu stehen kommt. Diese Verbindung zwischen neuster Spiegelreflex-Kamera und Smartphone heisst WLAN-Funktion. Diese kann an jedem Standort draussen in der Wildnis erstellt werden, und mittels Mobile-Smartphone können schlussendich überall auf der Welt per Mobilfunk die Fotos ins Büro gemailt werden.


Das vierte patentierte Produkt (4/4) wird nicht begriffen bei b2b-Unternehmen


Gemäss unserem letzten Treffen mit SAWI-Experte II vom Hochhaus in Bern ist unser Webdesign-Produkt (2/4) b2b-Abnehmer-Markt-positionierbar. Produkt (4/4) ist von unserem SAWI-I-Experten in täglichem Gebrauch und muss nicht noch durch eine andere Gruppe SAWI-Experten getestet werden. Daher erklären wir es hier in einem simplen Presse-Text. Obwohl folgende Prospekte runtergeladen werden können:


Der grosse Software-Test wurde im Produktprospekt des Betriebssystems 1 (Produkt 4) ganz am Ende auf zwei Prospektseiten reportiert. SAWI-Experten sind also auch von dieser Marktpositionierung überzeugt. Auch wie der Bericht zeigt (Erklärung anhand eines Beispiels mit dem Funktionsupdate wird erwähnt), ist die technische Seite im Produkt einwandfrei.

Man sieht die Funktions-Update-Arbeiten (siehe unten im Presse-Artikel im mittleren Abschnitt) im Hintergrund einer Webseite gar nicht. Und wieder zurück zu unserem Marketing selbst, wo Produkt 4 ja gar nicht als jenes der vier angebotenen Produkte wahrgenommen wird, welches über allen anderen grossartig herausragt. Nur wir wissen es, dass es grossartig herausragt aus unserer vierer eigenpatentierten Produkt-Produktion für NEUES WEBDESIGN by us Tel. 062 922 54 92

Es ist wiederum eine IT-Sichtweise, und nicht die Sichtweise eines Werbe-Fachmannes. Aber überall wandert diese Berufsgruppe wie selbst im Hochhaus bezüglich Wissensbereich Richtung IT ab. Wir erklären hier die IT-Sichtweise am Produkt 4.

Wenn die (parallel-geführten) Webhostings mit von uns angeschlossenen neuen Webseiten für einen neuen Kunden migriert sind in die Betriebssoftware I, so entstehen Vorteile. Ein ganz wichtiger ist jener, dass lange scrollbare Medienapps mit Nachrichten auch wir unserem Neukunden anbieten können, so dass auf der Startseite einer NEUEN WEBSEITE ein responsiver Nachrichtenteil von uns Journalisten unterhalten werden kann. Man kann dann auf dem Smartphone oder auf dem Desktop in lesbaren Schriften den Nachrichtenblock scrollen und die Nachrichten abrufen. (Das Media a4w.ch oder Langenthaler.ch & Schweizerinnen.ch hat ja auch 6 Rubriken - wie früher einst die 8-er-Druckplatten-Bögen mit Zeitungskapiteln wie Region, Kanton, Wirtschaft oder Sport).

Ein neuer b2b-Kunde wird also wie eine Rubrik

professionell geführt. Nur dass das übrige Webdesign plus die Domains selbst völlig selbständig im Netz stehen wird. Wie wir dies aus klassischen früheren Webtechnologien gehabt haben.

Aber ein NEU-KUNDE b2b-Unternehmen kann natürlich durch das parallel geführte Hosting für eine ganz neue Webseite von unserem ganzen Betriebssystem I insgesamt profitieren. Wie das Beispiel mit dem Nachrichten-App-Block hat es dutzend weitere Vorteile.

Im Konzern-Marketing ist bei allen längst bekannt das Cloud-System-Abo. Hier in der NEUSTEN WEBDESIGN-Geschäftsphilosophie läuft es genauso ab. Jeder Kunde kann von unserer tiefen Wissenschaft vom PHP-Betriebssystem I profitieren. Wir aktualisieren Ihre modernste Cloud-Webseite gegen ein Jahresmandat (auf unseren Portalen etwa mit Fr. 6'200.- durchschnittlich angegeben pro Jahr).

Natürlich ist gemäss SAWI-Experte I vom Hochhaus in Bern Produkt (2/4) selbst noch eine https-SSL-gepointete sichere Download Software oder auch als Cloud bezeichnet. Innerhalb unserer modernen Webdesignwerkstätte erhalten Sie also auch noch eine downloadbare Cloud innerhalb des neuen Cloud-Webdesigns. Eine Cloud in der Cloud.

Wenn man dies eigentlich als Riesen-Angebot betrachten muss, das Cloud-Marketing von uns, dann muss man auch Webdesign aus der Sichtweise von IT heraus sehen. Wer eine erstklassige IT hat wie wir, bekommt auch weitere Kundschaft von b2b-Unternehmen. Es heisst dann nicht mehr gemäss SAWI-Experten: «Wo ein Produkt ist, ist auch ein Kunde». Es müsste dann so heissen: «Wo eine perfekte IT ist in der Basis, und im Hochbau perfekte vier Produkte drüber laufen, dort herrscht modernstes Cloud-Marketing». Ein Mustermodell für kleinste Webdesign-Firmen, die es hundertfach in der Schweiz bald geben könnte gemäss unserem Muster und unserer Betriebssoftware I, dem Produkt (4/4).


3 tadellose Betriebs-Systeme in drei versch. Programmier-Sprachen des World-Wide-Web

Funktionieren diese drei völlig selbständig als Betriebssysteme, sind diese aber auf der Webseite im Betriebssystem I miteinander effektiv kombiniert worden. Langenthaler & national mit Schweizerinnen.ch wie der Securebrowser (Betriebssystem II) und die vier Casinos der vier Suchmaschinen (Betriebssystem III) stellen ein riesiges Aushängeschild von uns als Fachspezialisten dar, wo wir alle drei Web-Programmiersprachen historisch damit festhielt, in jedem Betriebssystem also ein tadelloses Made in Switzerland. Und das Web-Paket insgesamt hat alles patentierte Produkte für Kundschaft bereit. Schnittstellen stellen den Kunden-Nutzen sicher.

Vier Kunden sind drei zu wenig

Gemäss unseren eigenpatentierten vier Produkten (lesen Sie darüber in der mittleren Spalte) brauchen wir aber für eine erfolgreiche Jahresbilanz noch drei zahlende Kunden mehr. Der Ablauf von Ihnen als Neu-Kunden könnte dann etwa wie folgt aussehen:

Eröffnung eines IT-Ordners innerhalb von unserem Betriebssystem-I mit Ihrem Firmennamen.

Die parallele neue Website stört das alte Hosting nicht, es ist eher ein besseres Marketing-Instrument-Vorgehen, wenn E-Mails von eigentlicher Website unterschieden werden.

Auswählen zur Website aus unseren vier Produkten und bestimmen der Unterhalts-Grösse pro Jahr (Voraus-Schätzung der jährlichen Kosten)

Innerhalb der Cloud gibt es noch ein Produkt II «eine Cloud in der Cloud», welche in ganz vielen Varianten als Zusatz-Marketing-Instrument eingesetzt werden kann.

Ebenso ein Zusatz-Marketing-Instrument ist das Buch: die Marketing-Dokumentation (Bsp: www.stoopag.ch)

Ebenso die sprechende Live-Diagramm-Technik

wie auch die Nachrichten-App-Technik, wo man wie in Facebook endlos scrollen kann. (Zusatzkosten pro Jahr, da wir etwa 21 Nachrichten pro Jahr journalistisch einbauen und unterhalten wollen)

IT-Sponsor gesucht: wir haben fünf patentierte Software-Produkte (im Bereich Webdesign, Drucksachen, Prospekte, Bücher)

Die Sportzerrung (durch Aktivität in drei verschiedenen Sportclubs) im Oberbeinschenkel tut weh, jetzt sitzt man vor den vier Arbeitsplätzen und hirnt, wer den als nächster Kunde kommen würde. Im Tischtennisclub hat man vier Schläger und gerade mal noch vier Beläge, wobei die Rückhandbeläge sein belassen werden. Dann wäre es genau heute in einem Jahr fertig mit dem Geld für die 4. Liga und der Stammspieler-Aktivität innerhalb der zweiten von fünf Tischtennis-Mannschaften von Langenthal. Fertig. Kein Geld mehr, und dies genau in einem Jahr, wenn die Beläge alle aufgebraucht sein dürften. Auf der folgenden Webseite zeigen wir hiermit erstmals das Material, das wir dringend dazu brauchen: https://www.a4w.ch/swisstabletennis1.html ! Aber wenn kein Sponsor aufzutreiben ist, kassieren halt nur die Ice-Hockeyaner riesiges Geld, obwohl wir keine so grossen Portemonnaies haben wie die Hockeyaner. Die ganze Region setzt ja auf diese Hockeyaner. Wir von der Software-Industrie Langenthal haben durch diese Sportart das Nachsehen.

Auch Turnschuhe müssen bald ersetzt werden, da die Sohlen durchgemergelt sind. Dunkle Sohlen dürfen in Langenthals Hallen nicht verwendet werden. Daher ist ein älteres Paar Adidas Schuhe nur für den Notfall mit dabei. Die Meisterschaftsspiele sind längst bekannt: hier klicken (PDF)

Polizei-Anzeige

Google wird per Brief aufgefordert, alte wider-rechtliche Linke aus den Suchergebnissen zu entfernen!

Per Brief vom 18.5.2018 wird Google per Brief aufgefordert, alte widerrechtliche Linke aus den Suchergebnissen zu entfernen. Unter anderem die NZZ-Gruppe brandet per Google-Suchabfragen widerrechtlich. Das ist verboten und wurde per folgendem Brief angezeigt:

Download PDF-Brief: hier klicken

Ab heute Freitag kann man die NZZ-Gruppe u.a. auf Schadenersatz verklagen

Ab dem 25. Mai 2018 sind wohl Firmen-Schliessungen von NZZ-Moneyhouse oder etwa auch easymonitoring u.a. nicht mehr aufzuhalten. Riesige Bussgelder drohen denen in einem neuen Gesetz für deren Daten-Missbräuche. Das neue Datenschutz-Gesetz der EU schützt die Bürgerinnen und Bürger auch in der Schweiz besser vor Datendiebstahl und Daten-Missbrauch, wie es die folgenden Firmen ausübten: NZZ-Gruppe moneyhouse, easymonitoring u.a. wie wir von der Redaktion eruierten. Ein so starkes neues Gesetz der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird auch in der Schweiz Websites und ganze Firmen ausradieren, da die Gefahr von riesigen Bussen drohen über Brüssel oder auch Schweizer Gerichte, die ihre Gerichtspraktiken anpassen werden, oder gar schon jahrelang so bisher geführt hatten.

 

 

 Inserat Front Fr. 262.50 pro Jahr Inserat Anzeige (oben) Head II Fr. 1006.– p/M    
 Inserat Rubrik Fr. 62.50 pro Jahr Kleininserat+Link auf Seite mit Foto Fr. 62.50    
 Inserat Head Front Fr. 1606.– p/M Detail-Infos SSL-Shop  
     

Leserbriefe


 Internet-ADSL soll erlassen werden.html  mehr...
 Sprechende Webseite ist ein A4Web-Bestseller.html  mehr...

Fotos aus Bern (SCB / YB) zum Match-Bericht unten

Unternehmen setzen wieder externe Fachspezialisten ein


Wegen internationalem Recht werden Unternehmer wieder vermehrt externe Webdesigner der ersten Stunde engagieren müssen (Urheber mit eigenen drei patentierten Webstandard-Betriebssystemen und fünf eigenpatentierten IT-Produkten)

«Meine Arbeitsweise ist der direkte Aufbau über viele Jahre auf den drei Betriebssystemen, der weiter aufbauen lässt, ohne jegliche Angst vor dem internationalen neuen Recht oder jedenfalls ab letzter Woche (September 2018) dem EU-Recht, welches die Urheber besser in den Markt bringen wird.» – « Aber auf meine seriöse Arbeit im Berufsleben bin ich besonders stolz. Dank neustem EU-Gesetz zwingt es die Konkurrenz zum Aufgeben früher oder später und damit auch das Einkopieren von Drittsoftware und Dritt-Propaganda-Rufung, kurz Einsatz von Dritten bei der Webseitenbetreuung für b2b-Unternehmen.» Mit neuen Gesetzen international kommt der Druck auf die Konkurrenz hier in der Schweiz per Socials und anderem herein und zwingt viele Webmaster zum Aufgeben. Denn der b2b-Unternehmer plant seriöser und will wieder externe Fachspezialisten mit grosser Nachhaltigkeit engagieren. Weg also von internem Geschäftsmodell bezüglich Webdesign,  das nicht zukunftsweisend und nicht mehr rechtskonform sein wird gemäss unten-stehendem Presse-Artikel, wo die EU das freie Internet abschafft, hin zum externen Profi. Hin zu den Fachspezialisten extern.
Link: hier klicken (zum Presse-Artikel)
Vorbei die Zeiten der Webdesign-Anbieter, wo man Rechnungen an Rechnungen stellen konnte. Heute ist


die Zeit reif für das Produkt-Management, folgend nach dem Content-Management. Viele meinen auch, dass unser Auto-Management die Folge sei. Aber das ist ja nur technische Sichtweise, nicht etwa Marketing-Sichtweise. In letzterer nämlich Produkt-Management die richtige Lösung innerhalb der Digitalisierung 4.0 ist.

Oder ein anderer Abschnitt und ein anderes Lösungswort. Es ist das Cloud-Marketing der Konzerne, was abläuft zur Zeit. Warum nicht für kleine Muster-Geschäftsmodelle wie unseres, da mit eigenem Cloud-Management kund zu tun. Erfolgreich. Aber dieser Abschnitt ist nur für SAWI-Experten geschrieben worden durch unsere Redaktion.

Hier in diesem beschreiben wir das Produkt-Management. Der Kunde kann die obersten Regeln selbst bestimmen. Farbe, Schriftart, und Produkte. Alles in einem Korb ist durchschnittlich mal angegeben in unserem Shop und ab Fr. 6200.- nach unten oder oben festgehalten. Es gibt in allen Statistiken der Welt stets Durchschnittsangaben. Hier ist eine also. Ein Warenbundle. Ein Produkt-Bundle. Frei nach Kundens Wünschen’s Einkauf eben.

Herbst und im Aktionspreis die erste Spiegelreflexkamera in unserer Redaktion, die damit von fern per Smartphone Fotos in die Redaktionsbüros mailen kann. Der Verschluss der alten Kamera war defekt gewesen gemäss Treuhandbüro, wo dies eine Angestellte von dort feststellte.

Nichts ist wunderbarer als eine tickende Betriebssystem-Uhr wie bei unserem Betriebssystem I! Made in Switzerland. Werkbüros Lützenberger. Und dies sagt sich schnell rum. Hier ist der Wille, aus Eigenarchiv und Eigenbibliothek und Eigenpatenten ein Marketing-Ding aufzubauen. Tag für Tag. Ein Produkt-Marketing eben. Noch neu in der Branche der abserbelnden Webdesign-Anbieter. Ein aufsteigender Stern sind wir in Sachen, halt mal in Englisch ausgedrückt „Cloud-Marketing“, oder auch in Deutsch „von innen heraus externe Web-Dienstleistungen mit eigenen Programmen und Softwares“. Ganz einfach gesagt: Eigen-Patenten beim ige.ch registriert und Patente in lauernder Position auf dem Schweizer Markt. Noch unentdeckt. Noch ungebraucht. Neu. Einstieg einfach per Telefonanruf Nummer: 062 922 54 92



Google-Suchabfrage zeigt unseren Verlag mit patentierten drei Betriebssystemen als aktive (!) Firma

[ HR BE] [ ige ]

Oben im Foto sieht man die neue Google-Abfrage mit bester Empfehlung von Google selbst mit sage und schreibe fünf ausgezeichneten Sternen. A4Web Langenthal ist aktive (!) Firma mit 3 patentierten PHP-Betriebssystemen!



Webdesign-Paket für Neu-Kunden:

Telefon: 062 922 54 92

Referenz und Bsp. aus der EU aus unserer Kundschaft: https://www.span-service.eu

Aus der Schweiz: https://www.rewa-textil.ch

https://www.stoopag.ch

Dass es lustig ist, dass Gewerbler-Leben, welches parallel zum Werks-Software-Produzenten-Leben geführt wird, gefördert wird durch die Sport-Aktivitäten im riesigen Mittelland zwischen Bern-Olten-Aarau-Solothurn-Biel. Die Berner Röschti kochen wir hier heute nach dem IT-Tag und dann vor den Vorbereitungen zu den Funktions-Update-Monaten (wo eine Zusatz-Software produziert wird bezüglich des mft-ams (Auto-Management-Systems) für die Rubriken 1 bis 6 lediglich. Niemand wird davon etwas merken. Witzige Seiten werden produziert werden, verspricht Redaktor 1. In der Badi spritzen immer die Gleichen, da dürfen wir im Internet wohl auch mal lustig sein, oder?

 

Steigendes Klein-Kunden-Geschäft

Das Zauberwort ist in Zahlenform vorhanden, und es heisst «62.50». Und es gehört zum modernsten Cloud-Preismodell, welches es lokal in Langenthal, Bern, Olten und Solothurn gibt. Mit Worten: es ist ein neues Anzeiger-Modell der Firma A4Web Langenthaler.ch & Schweizerinnen.ch in Langenthal.

Und diese drei Anzeiger haben auch einen geschickten Namen erhalten plus auch für das Eintippen im URL einen weltweiten prägnanten und Konkurrenz-sperrenden Kürzel «a4w» oder «a4w.ch». Kämen Militärstrategen aus den USA in die Schweiz zu Besuch, würden diese gar was Nautisches feststellen ab Navi-Kommandoschiffe (wir verraten es: A4W ist der Herzreaktor der grossen Schlachtschiffe und Flugzeugträger, ein technischer Ausdruck also). Der Kürzel wird daher nicht besetzt international, wir sind national von Konkurrenten abgegrenzt und auch lokal mit diesem neuen Anzeiger-Modell und Preis-Modell mit Basis Zahlenform-Ausdruck «62.50 pro Jahr».

Das Klein-Kunden-Geschäft macht riesig Freude, da auch hier mit kleinsten Beträgen pro Jahr (auch als Cloud-Abo pro Jahr mit den Konzern-Marketings oder Konzern-Cloud-Systemen vergleichbar) aufbauend Kunden bearbeitet werden können in Zukunft. Es gehört zum dritten Leistungsbereich der Firma A4Web Langenthaler.ch. Der erste Drucksachen-Gestaltung und Herstellung (Druckereiverlag-Fachspezialisten produzieren bei uns Flyer, Prospektli und Hand-outs, Kataloge, Bücher); der zweite Leistungsbereich das Webdesign mit vier IT-Webdesign-Produkten auf den drei Anzeigern im Presse-Artikel-Teil erklärt und der dritte eben dieser hier, den wir hier beschreiben versuchen, eher zu Beginn der Digitalisierung 4.0 noch spekulativ, aber mit der Fortschreitung der gedruckten abnehmenden Presse und abnehmender Nachfrage an gedruckten Anzeigern und Zunahme im digitalen Klein-Anzeiger-Portalen gemäss SRF-Medienwissenschaftler Matthias Künzler bedeutet dieser dritte Leistungsbereich plötzlich aus heiterem Himmel ein Wachstum und die Bestätigung laufender drei funktionierender Super-Betriebssystemen I/II/III der Firma A4Web Langenthaler.ch!

Disziplin im Sport wie im EU-Webdesign nach neusten EU-Gesetzen

An die neusten EU-Gesetzen müssen sich die Socials halten wie auch die b2b-Unternehmen. Die Socials setzen Filter ein. Software, die das Hochladen von Dateien auf das Urheberrecht überprüft. Und die Unternehmungen müssen sich fragen, ob intern fremde hochgeladene Software rechtskonform und ungefährlich ist für seriöses Weiterarbeiten mit den bestehenden Webmastern. Eigentlich muss jede einzelne Webseite auf das Urheberrecht in Zukunft überprüft werden. Fremde Software, die von Webmastern hereingeschmuggelt wird, gilt als gefährlich und gilt von nun an als nicht-EU-Rechtskonform. Eigentlich ist die EU-Norm internationales Recht, was von Brüssel aus bestimmt wird.

Unternehmer müssen sich bewusst sein, was nicht Made in Switzerland ist wie etwa bei uns alle drei Betriebssysteme I / II / III mitsamt allen fünf IT-TOP-Produkten I / II / III / IV / V – dies alles ist bei uns Made in Switzerland und hier patentiert, das kann im Gegensatz bei b2b-Unternehmen zu rechtlichen Problemen intern und auch mit Partnerschaft mit Externen zu rechtlichen Problemen führen, früher oder später.

History: Die Software-Piraterie ist so alt wie die Einführung der Computer in der grafischen Branche, als Druckereien (heute Fotografie-Werksdesigner) Gratis-Kopien für Kunden installierten bei Kunden. Später wurde das Content-Management-System mit Dritt-Fremd-Software überall als Webdesign-Paket installiert und Urheber wie wir wurden ausgetrickst, wo wir für bekannte Logos und Geschäftsleitungen tätig waren mit vielen Leistungsausweisen, die heute noch einmalig sind, und im Technischen sogar führend sind. Heute gilt immer noch der Trick mit «gratis oder billig», unlängst alle Creative-Suite-Arbeitsplätze Fr. 800.- pro Jahr kosten ohne die teuren Computer plus Peripherie, die noch dazu kommen bei der internen Buchhaltungs-Controll-Stelle. Dazu kommt noch, dass die Dritte- oder Dritte-Fremd-Geschäftstaktik immer noch alles zerschlägt, im Verbund mit Dritten also, wir nennen es «politische Holzfäller-Konkurrenz», die im Verbund kleinere Talente zerschlagen.

Es heisst sozusagen, man muss Disziplin zeigen im Sport wie in der beruflichen grafischen Branche. Disziplin, die heute jedermann beim Buhlen um Aufträge fehlt. Oft werden Talente abgetrampelt und den alt-klassischen Geschäftsmodellen freie Schlaghand geboten. Die Angst vor der EU-Richtlinie nistet sich bei b2b-Unternehmen mit Widerwilligkeit ein, schleichend, doch der Jurist macht Druck: Wir müssen alle uns seriös verhalten, sonst kracht der Schweizer Holzfäller selbst ein.


Wolken über dem Jura: auch das Wetter macht in der Schweiz keinen Halt und wird von europäischen Verhältnissen bestimmt, wie die neuen Regeln das Basteln von Webdesign intern in b2b-Unternehmen wie auch vielerorts extern durch Brüssel unseriös und somit strafbar machen werden: der Urheberschutz von unserer Firma wird aber gestärkt.    


Kleininserate


 History5_Prospekt.pdf  mehr...
 Unser 8teiliger Drucksachenprospekt ist dreimal so gross wie eine Visitenkarte.html  mehr...


Vier eigenpatentierte Produkte bei einem neuen Webdesign für einen neuen Kunden von Vorteil

Produkt 1/4

Unsere Fotobuch-Software ist der Knüller und schlägt ja ifolor selbst

Referenz und Bsp. aus der EU aus unserer Kundschaft: https://www.span-service.eu oder neu auch untenstehender Kunde https://www.stoopag.ch, wo Software eingebaut wird, damit man es auch schön gross sehen kann (im Gegensatz zu ifolors Software), neu entwickelt wird auch, dass man gerade zur technischen Dokumentation gelangen kann beim Blättern! Was noch niergendwo eingebaut wurde aber sehr bald geschehen wird: Unter https://www.oberfeld.ch sieht man nämlich die dritte Funktion, das Downloaden eines Blätterbuches des Firmenpräsentations-Buches.



Produkt 2/4

Unserer Cloud-Hosting-Shop ist eine https://-SSL-Secure-https-gepointeter downloadbare Software oder Anwendung

und soll wie das Firmenpräsentationsbuch (Produkt 1 siehe oben) die neue Webseite von uns für Sie effizient erweitern und unterstützen.


zum Prospekt: hier klicken

 

Produkt 3/4

Unsere sprechende Live-Diaramm-Software liest auf unserem Kundenhosting für Sie die Statistikzahlen über den Computer- oder Smartphone-Lautsprecher auf Knopfdruck, der unterhalb der Statistik montiert wurde.

Es ist die Live-Diagramm-Technik. Eine verkäuferische geschickte Attraktion, die jedem Kunden sofort gefällt, da diese Akkustisch wirkt zur Grafik, die dazu kommt. Von uns gelierfert und frei sprechend mit von uns konstruierter Sprach-Bibliothek.


Copyright A4Web Langenthaler®-2024-

 

Produkt 4/4

Das Produkt 4 ist eine responsive Webseite von uns erstellt für Sie. Das Produkt 4 ist das Mobilfunkmarkt-Tool, kurz mft-a4w (patentiert) und steht für das responsive Grundgerüst für eine responsive Webseite (auf alle Geräte passend, ob Desktop-Version oder Smartphone-Version)

Weil eine neue Webseite auf unserem Hosting-Angebot stehen wird (oder parallel zu Ihrem bestehendem Hosting mit Ihren E-Mails zu stehen kommt) ist das Produkt 4

auch weiter das gesamte Betriebssystem I von uns, welches bei einem Webdesign auf unserem Betriebssystem I zu stehen kommt. Die Vorteile hier in einem Prospekt: hier klicken (PDF) oder unten auf das Foto klicken





Riesiges Funktions-Update über mehrere Wochen Arbeitszeit ist abgeschlossen!


Das Funktionsupdate bedeutete die letzte Meile im Betriebssystem I (Auto-Management-System, früher: Content-Management-System), wo kurz auf den Meisterschafts-4-Liga-Beginn alle Server profitiert haben. Bemerken tut keiner was, denn es lief im Hintergrund ab, das Funktions-Update, wo die Matrix vergrössert worden war und das Auto-Management komplettisiert worden war (letzte Meile). Der weisse Schaumwein wurde aber schon vorher mit einem winzigen Gläschen gefeiert. Heute ist kein Bedarf, den Rest zu trinken, denn schon am Montag ist wieder hartes Training mit Ali oder Andrej angesagt in der Gymnasiumturnhalle Langenthal, wo einst alles begann, was mit der AKAD insgesamt in 6 Semestern in Programmierung gelernt wurde und mit einem Beruf als Verlags-Ingenieur abgeschlossen wurde (eidg. dipl. kfm). Es war einst die erste Stunde, die auch auf diesem Portal festgehalten ist. Hier ist der Link dorthin zurück: hier klicken oder hier oder hier.

Seit drei Jahren läuft also das Betriebssystem I erfolgreich und nahm im Verlauf dreier Jahre einen riesigen Software-Umfang an und läuft heute auf einem 8 TB-Server.




Heitere Liebes-Geschichte mit Happy-End

Am Sonntag wurde das Mail mit Betreff «E-Mail für dich» in unsere Buchherstellungs-Abteilung (Grafik) gesandt mit 5 Immobilien-Objekten; es wurden jene Objekte bestimmt, die als PDF viele Farben zeigen und schön gross waren und in einem gestalteten Buch sehr schön präsentiert werden konnten. Aber der dritte technische Arbeitsplatz (Grafik PC-Nr im Bürohaus an der Oberhardstrasse im Norden) lädt die letzte Meile auf unseren 8-TB-Internet-Server hinauf nach vielen Monaten und jahrelangen Entwicklungs-Arbeiten am Betriebssystem I. Es war eine

Verdoppelung der eingebauten Matrix-reloaded gewesen. Die drei Anzeiger publizieren am anderen Ende der Inserate-Felder für Klein-Kunden diese Jubiläums-Erfolge. «E-Mail für dich», jawohl, solche Mails hat jeder gerne vor einem gemeinsamen Familien-Essen, das ist ein zusätzlicher Seniorentag am schönen Sonntag, wo die Ingenieure landesweit neidisch sein können. Es ist ein grossartiger Liebestag und Erfolgstag in einem, wo die Technik mit der Grafik vereint ist auf genau vier Arbeitsplätzen, wo die monatelangen Migrationen der Parallel-Hostings von Kunden hinter uns liegen, wo das Auto-Management-System (unser eigenpatentiertes Betriebssystem I) völlig automatisch läuft mit Matrix, Algorithmus und unserem Auto-Management-System im Hintergrund (bisher sagte man Content-Management-Systeme), eben wie unsere Werbung zeigt, eine Uhrwerks-Software mit 6 Zylindern, wobei die Zylinder fast wie mechanisch sind, und 6 Zeitungs-Rubriken das Zeitungsblättern in 8er-Druckbögen ablöst.

Die langenthaler Kirchenglocken läuteten, die Windglöckchen waren stumm, der Himmel ist blau, und die vier Sportvereine sind heute nicht gefragt; ein schöner Fussballmatch kommt ja am Abend. Die Liebesgeschichte mit unserer schönen Software nimmt heute mit der letzten geschafften Meile endlich ein liebliches Ende (Happy-End). Die Liebe ist die, dass alles lieblich läuft auf unserem Internet-Server. Zum Verdienst der Erfolge in drei laufenden Betriebssystemen I bis III wurde auf dem folgenden Foto auf unserem Media etwas abgeändert. Es ist der Zusatz: Verlags-Ingenieur, was jetzt im Facebook und eben auf dem Willkommens-Foto (Vorschau für Film oben im Kopfbereich unserer Werbung) hingeschrieben worden ist durch Redaktor 2.

Im vierten Sport-Club (der aktiv ist in den Sommer-Monaten) wurde Redaktor 2 auch letzthin gefragt, was man von Beruf sei. Hier ist die Antwort also.
Es ist die Liebesgeschichte eines 50jährigen Verlags-Ingenieurs (kfm dipl AKAD 6 Semester)!

«langenthal.eu»
zeigt Video mit SRF-Gästen

Akademischer Beifall übers Wochenende für die Redaktion Langenthal von amtlichen Stellen

Amtliche Stellen meldeten auf unserer Redaktion grossen Applaus und den Einsatz der neuen Aufsteiger-Spiegelreflexkamera. Wir arbeiten wohl trotzig für die zu behandelnden Amtsstellen weiter (ehemals waren 6 Behördenkunden bei uns vor der jüngsten Innenpolitik).

Montag: Wäsche aufhängen, Kochen, am Nachmittag Frauen-Gesellschaft nachkonsumieren gehen, am Abend kein Training möglich. Dienstag: E-Mail-Spontan-Bewerbung evtl. ausweiten, nochmals restliche anschreiben, die ich noch nicht probiert habe, Reklamation eines einzigen SVPlers aus der Datenbank herauslöschen (reklamierte, es sei Werbung, ist aber eine gezielte Spontan-Bewerbung zweiter Stufe, die nicht online publiziert ist). Fazit auch hier: immer ein SVPler, der ins gegenteilige Horn bläst. Mittwoch: Putzen der Wohnung, am Abend Tischtennistraining mit Ändu II und Aschi kommt evtl auch und Chrigu Ausgang in den Rebstock danach, kein gelbes Leibchen des Aktivsportclubs 4 mehr anziehen, da man die Bälle auf hellen T-Shirts nicht sieht. Donnerstag: Seniorentag kurz nach Wäschetag vorholen, dann Termin mit Kundin und Kunde und Arbeits-Besprechung für die nächsten Wochen

DO 06.09.2018 im TV: 20, 20.15 ZDF UEFA Nations League Deutschland - Frankreich Gruppenphase, 1. Spieltag. Freitag: persönliche Telefone planen, ob man für Firmen arbeiten kann. Halt mal Telefonmanuskript eröffnen (Direktmarketing planen).

SA 08.09.2018 im TV:
20, 20.15 3Sat: Wolfgang Amadeus Mozart: Die Entführung aus dem Serail, Singspiel in drei Akten in deutscher Sprache - Opéra de Lyon - Opernhaus des Jahres 2017

SO 09.09.2018 im TV: 21, 21.45 ARD Anne Will: In der Talkrunde geht es neben Politik auch um wirtschaftliche Zusammenhänge und gesellschaftliche Trends

KMUHomepages gebären

Es ist ein Kunden-Cloud-Betriebssystem I mit Apps-Technologie, wobei der Content des Newsmenüs dann in der Redaktion aber getrennt aufbereitet wird, aber mit dem Langenthaler.ch nichts zu tun hat. Weitere Info ab www.langenthal.ch: hier klicken

Ein Betriebssystem und keine neue Tages-Zeitung? Jawohl, der Langenthaler.ch wird verwechselt mit einem anderen Produkt. Diese Verwechslung ist älter als die Entwicklung des Langenthaler.ch & Schweizerinnen.ch Medias, daher sagen sich die Leute immer noch dasselbe, obwohl der eigentliche Langenthaler.ch gar nicht mehr existent ist. Und vorallem auch dies muss man wissen: Es wird gar nie im Business rund um A4Web Langenthal eine Tageszeitung angestrebt. Dafür ist das Betriebssystem a4w (eben der Langenthaler) zu perfekt gebaut.

Also gebaut, damit die 6 Ressorts vervielfacht werden können, aus 6 Rubriken mach mal schnell 20 Kunden-Homepages-Ressorts.

Und die Betriebssoftware 1 (früher Langenthaler, neu a4w.ch) namens a4w ist für das Kunden-Cloud-Firmenhosting zuständig, damit man dort überall eine Apps-Technik zur Verfügung hat (man könnte praktisch auch sagen, alle 20 Kundenhomepages würden dann einen eigenen Langenthaler sein, oder man könnte auch sagen, ein externes Ressort, das aber als Inklusion als solche auf der Firmenhomepage nicht erkannt wird, jeder Firmenhomepage ist somit total unverkennbar und eigenständig als Firmenhomepage. Nur dass jeder Kunde von uns von unserer Redaktion aus bedient wird mit unserer Matrix reloaded.

Man müsste eigentlich bald herumerzählen, dass es nicht nur einen Langenthaler im Sinne eines Online-Tages-Zeitungs-Mediums mit Fachspezialisten-Journalismus gibt, sondern dass es lauter Apps-Technologien mit Handen des Langenthalers gibt.

Der Langenthaler also ein Produkt für jedermann. Ein all-people-langenthaler eben. Jeder kann ihn kriegen, und wir führen die Redaktion und konstruieren die neue Webseite, und unterhalten 21 Presse-Artikel für den Kunden pro Jahr.